Essbare Stadt Bocholt

Ein Projekt des Vereins „Essbare Stadt Bocholt e.V.“

Öffentliche Flächen werden als Garten für jedermann nutzbar gemacht für Obst, Gemüse, Kräutern und Blumen.

Jede(r) kann mitmachen.

Jede(r) kann Beet-Pate werden! Das kostet nichts!

Hast Du Fragen? Ich bin Dein Ansprechpartner:

Torsten Wollberg Tel.: 0160-7765242‬

kontakt@essbare-stadt-bocholt.de

Neuigkeiten 2020

Hallo Ihr Lieben,

es hat sich viel  getan in unserer Region in Sachen Essbare Stadt. Seit nun 3 Jahren haben wir die Essbare Stadt in Bocholt und seit nun mehr 6 Jahren haben wir auch die Essbare Stadt in unserer Nachbarstadt Borken. Beide Projekte  entwickeln sich prächtig. Beide Flächen sind im letzten Jahr erweitert worden und das Ende ist nicht ab zu sehen, was natürlich nach meiner Meinung ein riesiger Erfolg ist.

Ich finde das dieses Projekt Essbare Stadt an Nachhaltigkeit und Regionalität, nich zu überbieten ist. In Bocholt sind wir mit 350 Quartratmeter angefangen und haben jetzt schon 750.

Und diese Fläche wird von 15 Mitgliedern des Vereines  Essbare Stadt Bocholt/ Borken e.V gepflegt und in den 15 Beeten wird  jetzt ökologisch gegärtnert. Und auch in vielen Fällen findet hier Permakultur statt. Ebenso auch in Borken.

Ein großer Erfolg ist auch das mittlerweile an einem weitern Standort in Bocholt die essbare Stadt umgesetzt wird in zusammen Arbeit mit der Caritas. An der 2 Stelle nennen wir es Grün im Viertel. Und da können wir nach 1 Monat sagen, das wir da schon erweitern können.

In Borken ist super klasse, das wir dort jetzt seit einiger Zeit eine Streuobstwiese bekommen haben, die von der Stadt Borken angelegt worden ist. Wir können hier mit gestalten und das Obst kommt der Öffentlichkeit zu gute. Durch die Essbaren Städte, von denen es in Deutschland jetzt schon über 600 gibt, werden alte Apfelsorten und alte Gemüsesorten gefördert und erhalten. Im letzten Jahr hatten wir in Bocholt sogar Wassermelonen. Auch die Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen hat zugenommen. Denn zwischen den Beeten werden immer wieder kleine Lebensräume angelegt, z.B Wildblumenstreifen, aber auch immer wieder Totholz usw..

Seit einem Jahr haben wir auch die Zusammenarbeit mit dem NABU ausgebaut, an dieser Stelle großen Dank an den NABU. Das neuste Vorhaben ist jetzt gerade in Arbeit und das sind Bienen. Wir bekommen in Bocholt 1 Honigbienenstock und in der Planung ist auch in Borken einen Bienenstock auf zu stellen. Die beiden Vereine sind jetzt zusammengelegt worden. Es ist jetzt nur noch eine Formsache, da jetzt durch CORONA alles zum Erliegen gekommen ist, kann das Bürokratische noch nicht gemacht werden, sprich Amtsgericht, Notar usw.

Euer Torsten Wollberg

Mit freundlicher Unterstützung von